Einmal auf einem Helikopter-Landeplatz Bier trinken, wer träumt nicht davon? Ich zum Beispiel. Um ehrlich zu sein, wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass ich sowas mal machen würde. Aber es ist nie zu spät, etwas zum ersten Mal zu machen. Und wenn dann in Asien. Um genauer zu sein: in Kuala Lumpur.
Hier gibt es nämlich einen Helipad, der nach 18 Uhr zur Bar umfunktioniert wird. Mächtig geil. Mächtig hoch. Und mächtig mächtig. Eine dünnes Begrenzungsband, wie man es von den Labyrinthen vor den Check-in Schaltern am Flughafen gewohnt ist, trennt mich vom sicheren Tod. Sage und schreibe 34 Stockwerke geht’s direkt dahinter hinunter.
Höhenangst sollte man hier nicht haben. Aber der Blick ist wahrlich beeindruckend. 360 Grad breitet sich Kuala Lumpur vor meinen Augen aus. Mit etwas Glück kann man anscheinend bis nach Singapur schauen. Wenn man wüsste, wo man hinschauen muss. Und wenn dann noch die Sonne untergeht und die Lichter angehen, dann ist das der “Place to be” in KL. Angi und ich genießen die Aussicht, das Bier und die Atmosphäre und merken wieder einmal, wie wohl wir uns in einer großen Stadt fühlen. So hoch über dem Boden, spielt alles andere auch gar keine Rolle mehr. Man ist mit sich alleine (okay, und gefühlt 500 anderen Leuten) und im Reinen. Man saugt die Umgebung geradewegs in sich ein.
So etwas ist schwer zu beschreiben, allerdings kann jeder, der schon einmal Bier auf einem Helipad getrunken hat, genau nachvollziehen, wovon ich spreche.