Tagebuch eines Vollzeitreisenden, 20.07.17 – Poke Poke nomnomnom
Tagebuch eines Vollzeitreisenden, 20.07.17 – Poke Poke nomnomnom
Tagebuch eines Vollzeitreisenden, 20.07.17 – Poke Poke nomnomnom
Tagebuch eines Vollzeitreisenden, 20.07.17 – Poke Poke nomnomnom
Tagebuch eines Vollzeitreisenden, 20.07.17 – Poke Poke nomnomnom

Okay, es ist offiziell: ich mag das Blogger-Leben. Natürlich liegt es auch daran, dass wir jetzt in der Gegend herum reisen und alles Mögliche sehen und erleben. Und auch daran, dass man schreiben kann was man will, wann man will und wie man will. Aber seit neuestem liegt es vor allem daran, dass man als Blogger wahrgenommen wird.

Heute wurden wir zum Abendessen von Poke Poke eingeladen. Und wenn man mal zum Essen eingeladen wird, dann kommt man der Einladung natürlich auch nach.
Aber diesmal war alles anders als sonst. Kaum hatten wir das kleine Restaurant betreten, wurden wir schon vom Manager namentlich herzlich willkommen geheißen. Er habe schon auf uns gewartet. Okay! Bevor wir an unsere reservierten Plätze geleitet werden, bekommen wir noch eine Führung und alles wird uns ganz genau erklärt. So lernen wir, was hinter dem süßen haiwaiianischen Restaurant steckt, wie es die Speisen zusammen stellt und welche Spezialität es hat.

Wir dürfen uns etwas zu trinken aussuchen und dann geht’s ans Essen. Ich bestelle “House Ponzu Ginger Poke” und Angi einmal “Surfer Up”.
Was uns dann erwartet, haut mich glatt aus den Socken. Die Bowls von Poke Poke sind der reinste Wahnsinn! So etwas leckeres habe ich selten gegessen. Und in dieser Zusammensetzung schon gar nicht. Feinste Thunfisch Häppchen gesellen sich zu getrockneten Cranberries, umgarnt von frischem Salat und gebettet auf einem kleinen Hügel Reis. Es sieht schon so gut aus, dass es fast zum Essen zu schade ist. Aber probieren müssen wir ja auf jeden Fall. Nachdem Angi mit ihrer Avocado, Cashew, Salat, Tomate, Gurke und Reis Bowl fertig ist, steht fest: wir kommen wieder!

Nachdem wir uns noch mal mit dem Manager unterhalten und uns gegenseitig auf die Schulter geklopft haben, verlassen wir glücklich und zufrieden das Poke Poke. Der Laden ist über Instagram auf uns aufmerksam geworden und arbeitet seit geraumer Zeit mit Bloggern aus aller Welt zusammen. Wir sind jetzt schon ein bisschen stolz uns zu diesem ausgewählten Kreis zu zählen und können guten Gewissens das Poke Poke nur weiterempfehlen. Also an alle, die jemals vorhaben in Canggu essen zu gehen: dieses Restaurant ist der Hammer. Frische Speisen, leckere Getränke (neben Kaffee, Shakes und Tee gibt’s auch viele verschiedene Biersorten) und zuvorkommende Mitarbeiter bilden ein gigantisches Team. Free WiFi und eine tolle Atmosphäre, auch zum Arbeiten, runden das Ganze noch ab.