Ich liebe Bananen. Grüne, gelbe, braune und schwarze. In jeglicher Form. Ich finde, Bananen gehen einfach immer. Egal, ob als leckere Süsse in Smoothies oder Müesli oder als perfekte Süss-Salzig Kombi in irgendwelchen Gerichten. Gekocht, gebacken oder frittiert. Mit Bananen lässt sich einfach alles machen. Lange Zeit kannte ich nur die üblichen gelben Bananen. Und alleine die haben es mir schon übelst angetan. Irgendwann habe ich dann aber auch Kochbanane für mich entdeckt. Immer wenn es die mal im Supermarkt zu kaufen gab, musste ich zugreifen. Mit den Kochbananen hat sich mein Bananen-Horizont schon um einiges vergrössert. Und jetzt bin ich wohl im Bananenparadies angekommen. Hier auf Bali wimmelt es nur so von Bananen. Überall stehen Bananenbäume. Auch in unserem Garten. Okay, genau betrachtet stehen die Bäume im Reisfeld hinter unserer Gartenmauer. Aber die Bananen-Zweige lappen schon sehr auf unser Grundstück. Daher dachten wir: die nehmen wir uns jetzt einfach. Also hat sich Pam heute Morgen kurzerhand ein grosses Messer geschnappt, ist auf unsere Mauer hochgeklettert und hat geschnitten was das Zeug hält. Darin hat er ja mittlerweile Erfahrung, wie jeder weiss, der seinen Tagebucheintrag vom 10.07.17 gelesen hat. Nach einer guten Weile sägen, hat er’s dann endlich geschafft und präsentiert mir stolz den Bananenbüschel mit etwa 50 Bananen dran. Wow. Ich bin beeindruckt, so viele Bananen. Sie sind zwar alle noch grün und unreif. Aber das ist gar kein Problem. Denn vor kurzem habe ich viel über die Vorzüge der grünen, noch unreifen Bananen gelernt. Grüne Bananen sind nämlich sehr gesund. Sie enthalten einen grossen Anteil an resistenter Stärke, machen daher lange satt und sorgen für einen konstanten Blutzuckerspiegel. Ausserdem gelten sie als Präbiotika und fördern die guten Darmbakterien. Diese sind wichtig für eine funktionierende Verdauung. Grüne Bananen machen also im Grunde eigentlich genau das Gegenteil von gelben Bananen, die ja bekannt dafür sind, dass sie eher verstopfend wirken. Aber scheiss drauf. Das ist jetzt vielleicht eh ein bisschen zu viel Information über grüne Bananen und Präbiotika. Ich mit meinen vielen Unverträglichkeiten beschäftige mich halt ausschweifend mit dem Thema Ernährung. Wen’s auch interessiert, kann gerne auf meinem Instagram-Kanal vorbei schauen: the intolerant wanderer.
Und jetzt: ran an die Bananen!