Ab nach Paris! Ähm… nein, nicht ganz, nur „Klein Paris“, wie Dalat auch genannt wird. Der Spitzname kommt, wie unschwer zu erahnen, von den Franzosen. Diese liebten die Stadt in den Bergen wegen ihres milden Klimas und haben sich hier ihre Wochenendvillen gebaut, um ab und zu der Hitze Saigons zu entfliehen.

DIE ANREISE NACH DALAT

Mit einem mulmige Gefühl besteige ich den Nachtbus nach Dalat. 17 Stunden Busfahrt ohne Toilette. So lange bin ich, glaube ich, noch nie Bus gefahren. Um 16 Uhr geht die Fahrt los und um 9 Uhr sollten wir dementsprechend in Dalat ankommen. Pam und ich packen uns zur Verpflegung leckere Banh Mi’s (Vietnamesische Sandwiches) ein. Denn wie wir auf unseren bisherigen Busfahrten gelernt haben, hält man hier meistens nur an sogenannten Touristenfallen an, also sorgen wir lieber vor.
Dieses Mal geht es aber alles andere als touristisch zu und her. Wir sind im Bus nämlich die einzigen Nicht-Vietnamesen, wie es scheint. Wir werden komisch beäugt und die ganzen Durchsagen im Bus sind auch alle auf Vietnamesisch. Wir verstehen nur Bahnhof. Unser Sitz- oder besser gesagt Liege-Nachbar kann aber zum Glück ein paar Worte Englisch und versucht uns so gut es geht zu erklären, was als nächstes passiert. So erfahren wir z.B. dass wir einen Essenstopp einlegen am Abend und am nächsten Morgen um 6 Uhr sagt er uns dann, dass wir angekommen sind. Also drei Stunden zu früh! Wow, der Busfahrer ist ja richtig gerast.
Der Busbahnhof in Dalat befindet sich ein wenig ausserhalb. Deshalb gibt es ab hier kostenlose Shuttlebusse, die einen dann zum Hostel bringen. Wie praktisch.

dsc07577

AUF ERKUNDUNG DURCH DIE STADT

In Dalat kann man viel erleben, vor allem wenn es nicht regnet. Viele der Aktivitäten sind nämlich draussen. Die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit hier ist die Natur. Die Stadt ist umgeben von Wäldern, Seen und Wasserfällen. Von den Wasserfällen haben wir schon viel gelesen, die sollen es in sich haben. Bei einige kann man sogar Canyoning machen. Das hört sich spitze an, hätten wir richtig Bock. Ich sage aber nur „Bock“, weil wir leider nicht dazu kommen. Die Regenzeit hat hier gerade begonnen und unsere Pläne hier in Dalat fallen somit leider wortwörtlich ins Wasser. Nichtsdestotrotz machen wir das Beste aus unserer Zeit in Dalat. In den regenfreien Momenten schlendern wir einfach ein bisschen durch die Gassen und wenn es anfängt zu regnen huschen wir schnell unters Dach einer der grossen Marktstände oder verirren uns in den verwinkelten Räumen des 100 Roof Cafés.

dsc07589

EINE MASSAGE FÜR ZWISCHENDURCH

Was auch noch eine gute Idee bei Regen ist: eine Massage. Das gibt es hier in Dalat sogar kostenlos. Pam und ich lassen uns auf dem Markt den Kopf und Nacken mit chinesischen ätherischen Ölen massieren. Sehr entspannend, auch wenn sich vor und neben und hinter uns ständig irgendwer mit dem Roller versucht vorbei zu quetschen. Wir lassen uns nichts anmerken und geniessen’s einfach. Nach der kurzen Kostprobe, haben wir Blut geleckt. Warum nur den Kopf und Nacken massieren lassen, wenn man auch den ganzen Körper kann. Also gönnen wir uns kurzerhand eine einstündige Ganzkörper-Hot-Stone-Massage. Wieso auch nicht? Schliesslich kostet das hier nur um die 8 € / CHF 8.80. Ausserdem haben wir eine Massage auch bitter nötig nach so einer Busfahrt, auch wenn sie schlussendlich nur 14 Stunden gedauert hat.

dsc07659

EINE SPAZIERGANG AM WASSER

Wir erwischen einen weiteren trocken Vormittag und nutzen diesen, um uns wenigstens die grünen Plätze der Stadt zu anzuschauen, wenn wir die „richtige Natur“ schon verpassen. Der Bich Cau Garden ist sehr schön gelegen am Zuan-Huong-See mitten im Ort. Entgegen dem Namen wurde hier mit viel Mühe eine Parkanlage geschaffen, die zum Entspannen einlädt. Wir geniessen die Ruhe, die für Vietnam so gar nicht üblich ist.

dsc07614

Wir haben in den vier Tagen Dalat sicherlich nicht so viel gesehen, wie wir gerne gesehen hätten. Aber das Wetter kann man nunmal nicht ändern. Man kann aber einfach das Beste draus machen und das haben wir sicherlich getan. Und nach den zwei Massagen sind wir nun auch bereit für die nächste Busfahrt.